Humannplatz

Postleitzahlen für Humannplatz Ortsteile für Humannplatz
10439 Prenzlauer Berg

Alles was wichtig ist zu Humannplatz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Humannplatz gehört zum Ortsteil Prenzlauer Berg und hat die Postleitzahl 10439. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Humannplatz
Postleitzahl10439
OrtsteilPrenzlauer Berg
ÖPNV Zone A Zone B Tram M13, 12 — Zone A U‑Bahn 2 Schönhauser Allee  — S‑Bahn 41, 42, 8, 85, 9 Schönhauser Allee
Straßenverlauf an Gudvanger Str, Wichertstr, Stahlheimer Straße und Erich-Weinert-Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat G 18
Geschichte von Humannplatz
Ehemaliger BezirkPrenzlauer Berg
Name seit 22.8.1903

Humann, Karl, * 4.1.1839 Steele (Ruhr), + 12.4.1896 Smyrna, Ingenieur, Archäologe.

Humann besuchte das Gymnasium in Essen und absolvierte sein Ingenieurstudium in Charlottenburg und Berlin. Sein praktisches Jahr widmete er im Rheinland dem Eisenbahnbau. Ein Lungenleiden veranlaßte ihn im Herbst 1861, auf die Insel Samos zu reisen, wo er weiterarbeiten konnte. Dort beschäftigte Humann sich mit der Wiederherstellung des antiken Hafens Tigani. Im Sommer 1864 erhielt er den Auftrag, Vermessungen für die Eisenbahnstrecke von Jaffa nach Jerusalem durchzuführen. Zwei Jahre später widmete er sich Terrainstudien in Kleinasien, beauftragt von einem Unternehmer. Im Jahre 1871 entdeckte Humann Teile des Pergamonaltars. Ein Jahr später publizierte die Berliner Akademie der Wissenschaften Planskizzen vom Altar. 1872 nahm die Deutsche Archäologische Gesellschaft in Rom Humann als Mitglied auf. Die Skulpturenabteilung des Berliner Museums beauftragte ihn mit der Ausgrabung des Pergamonaltars, die er am 9. September 1878 begann. Seine wertvollen Funde wurden ab 1879 ins Berliner Museum gebracht. Im Frühjahr 1880 kam Humann nach Berlin, aber bereits im Sommer desselben Jahres setzte er die archäologische Ausgrabung vor Ort fort. 1884 ernannte man ihn zum Direktor der Königlichen Museen zu Berlin, der aber in Smyrna - er wohnte dort seit ungefähr 1870/71 - seinen Sitz hatte. Humann publizierte im "Jahrbuch der Königlich- Preußischen Kunstsammlungen" 1880 seinen detaillierten Grabungsbericht.

Vorher Platz E, Abt. XII des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Humannplatz
ArbeitsagenturPankow
JobcenterPankow
AmtsgerichtMitte
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtPrenzlauer Berg
PolizeiabschnittA 15
VerwaltungsbezirkPankow