Melanchthonstraße

Postleitzahlen für Melanchthonstraße 1-100 Ortsteile für Melanchthonstraße 1-100
12623 Mahlsdorf

Alles was wichtig ist zu Melanchthonstraße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Melanchthonstraße hat die Hausnummern 1-100, gehört zum Ortsteil Mahlsdorf und hat die Postleitzahl 12623. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Melanchthonstraße
Postleitzahl12623
OrtsteilMahlsdorf
ÖPNV Zone B Bus 195, 197, 395, 398, 399 — S‑Bahn 5 Mahlsdorf
Straßenverlauf Nr 1-10 und 96-100 von Markgrafenstraße abgehend (Sackgasse), Nr 11-95 von Markgrafenstraße über Am Rosenhag
Falk‑Stadtplan Planquadrat KL 28
Geschichte von Melanchthonstraße
Ehemaliger BezirkHellersdorf
Name seit 27.7.1906

Melanchthon (eigtl. Schwarzerdt), Philipp, * 16.2.1497 Bretten, + 19.4.1560 Wittenberg, Theologe.

Melanchthon studierte in Heidelberg (1509–1512) und Tübingen (1512–1514) alte Sprachen. Mit 17 Jahren wurde er Magister in Tübingen und hielt Vorlesungen über Aristoteles und antike Schriftsteller. Danach wirkte er ab 1518 als Professor für Griechisch an der Universität zu Wittenberg. Die von ihm eingeleitete humanistisch geprägte Universitäts- und Schulreform wurde mit der Verleihung des Ehrentitels „Praeceptor Germaniae“ (lat., Lehrmeister Deutschlands) gewürdigt. Als führender Gräzist seiner Zeit war er der einzige Gelehrte von Weltruf, der sich offen und nachhaltig zu Luther bekannte. Durch die Eingliederung der humanistischen Gelehrsamkeit in den Universitätsbetrieb gewann er die Freundschaft Luthers und wurde führender Reformations-Theologe. Auf Melanchthon sind die ersten wissenschaftlichen Formulierungen der Reformation zurückzuführen. Seine 1521 verfaßten „Loci“ (Worte) gelten als erste Evangelische Dogmatik. Die Rechtfertigungsschrift der Evangelischen Dogmatik und ihre Bekenntnisurkunde „Confessio Augustana“ (Augsburger Bekenntnis) von 1530, die Apologie von 1531 sowie das Traktat gegen die Allmacht des Papstes sind weitere Hauptwerke des Reformators. Nach Luthers Tod (1546) als Haupt der Evangelischen Dogmatik im allgemeinen anerkannt, führte seine Zuneigung zur kalvinistischen Abendmahlslehre zum Streit mit den Lutheranern. Im Jahre 1535 weilte Melanchthon für kurze Zeit in Spandau.

Örtliche Zuständigkeiten für Melanchthonstraße
ArbeitsagenturMarzahn-Hellersdorf
JobcenterMarzahn-Hellersdorf
AmtsgerichtLichtenberg
GrundbuchamtLichtenberg
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtMarzahn-Hellersdorf
PolizeiabschnittA 63
VerwaltungsbezirkMarzahn-Hellersdorf