Stellingdamm

Postleitzahlen für Stellingdamm 1-60 Ortsteile für Stellingdamm 1-60
12555 Köpenick

Alles was wichtig ist zu Stellingdamm in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Stellingdamm hat die Hausnummern 1-60, gehört zum Ortsteil Köpenick und hat die Postleitzahl 12555. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Stellingdamm
Postleitzahl12555
OrtsteilKöpenick
ÖPNV Zone B Tram 60, 61, 62, 63, 68 — Bus X69, 164, 269 — S‑Bahn 3 Köpenick
Straßenverlauf von Mahlsdorfer Straße bis Janitzkystraße und Schmausstraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat Q 26-27
Geschichte von Stellingdamm
Ehemaliger BezirkKöpenick
Alte Namen Dahlwitzer Straße (nach 1919-1947)
Name seit 31.7.1947

Stelling, Johannes, * 12.5.1877 Hamburg, + 22.6.1933 Berlin, Handlungsgehilfe, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.

Seit seiner Jugend übte Stelling verantwortliche Funktionen in der SPD und in der Gewerkschaft aus. Von 1901 bis 1919 war er Redakteur des "Lübecker Volksboten", daneben von 1901 bis 1912 Vorsitzender des Deutschen Transportarbeiter-Verbandes in Lübeck und seit 1905 Abgeordneter im Schleswig-Holsteinischen Landtag in Lübeck. Von 1919 bis 1920 war er Minister des Innern und von 1921 bis 1924 Ministerpräsident von Mecklenburg-Schwerin. Seit Januar 1919 vertrat er als SPD-Abgeordneter den Wahlkreis Mecklenburg-Schwerin in der Weimarer Nationalversammlung und später bis 1933 im Deutschen Reichstag. Seit 1920 war er Sekretär des Parteivorstands der SPD, seit 1928 Mitglied des Exekutivkomitees der Sozialistischen Arbeiter-Internationale. Er war außerdem Gauleiter des Reichsbanners für Berlin-Brandenburg und Verbindungsmann der illegalen SPD-Inlandsleitung und des Exilvorstands in Prag. Stelling wurde in der Köpenicker Blutwoche Opfer des SA-Terrors. In der Nacht vom 21. zum 22.6.1933 wurde er in seiner Wohnung Dahlwitzer Straße (heute Stellingdamm) 36 von der SA überfallen, im SA-Lokal "Seidler" in der Siedlung Uhlenhorst, Mahlsdorfer Straße 62/65, grausam mißhandelt und im Amtsgerichtsgefängnis Köpenick erschossen. Seine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche wurde in der Nacht zum 23. Juni in einen Sack eingenäht und am Bootshaus "Wendenheim" in der Wendenschloßstraße in die Dahme geworfen; man fand sie am 1.7.1933 in der Nähe der Zerpenschleuse.

Örtliche Zuständigkeiten für Stellingdamm
ArbeitsagenturTreptow-Köpenick
JobcenterTreptow-Köpenick
AmtsgerichtKöpenick
GrundbuchamtKöpenick
FamiliengerichtKöpenick
FinanzamtTreptow-Köpenick
PolizeiabschnittA 66
VerwaltungsbezirkTreptow-Köpenick