Wilhelm-Busch-Straße

Postleitzahlen für Wilhelm-Busch-Straße 1-22 Ortsteile für Wilhelm-Busch-Straße 1-22
12043 Neukölln

Alles was wichtig ist zu Wilhelm-Busch-Straße in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Wilhelm-Busch-Straße hat die Hausnummern 1-22, gehört zum Ortsteil Neukölln und hat die Postleitzahl 12043. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Wilhelm-Busch-Straße
Postleitzahl12043
OrtsteilNeukölln
ÖPNV Zone A Bus M41, 171 — U‑Bahn 7 Karl-Marx-Straße
Straßenverlauf von Roseggerstraße bis Treptower Straße
Falk‑Stadtplan Planquadrat P 20
Geschichte von Wilhelm-Busch-Straße
Ehemaliger BezirkNeukölln
Name seit 17.4.1914

Busch, Heinrich Christian Wilhelm, * 15.4.1832 Wiedensahl b. Stadthagen, + 9.1.1908 Mechtshausen, heute zu Seesen, Dichter, Zeichner, Maler.

Seinen ersten Unterricht erhielt Busch bei seinem Onkel, einem Pfarrer. Zwischen 1847 und 1851 studierte er Maschinenbau in Hannover und besuchte dann bis 1864 die Kunstakademien in Düsseldorf, Antwerpen und München. In den Münchener "Fliegenden Blättern" publizierte Busch 1859 seine ersten Zeichnungen und arbeitete nach seinem Studium am "Münchner Bilderbogen" mit. In dieser Serie wurde 1865 auch die weltberühmte Bilderfolge "Max und Moritz" veröffentlicht. Seit 1899 wohnte er in Mechtshausen im Harz. Auf humoristische und satirisch-kritische Art setzte sich Busch vor allem mit der Heuchelei des deutschen Spießbürgertums auseinander, so in der "Frommen Helene" von 1872 und in "Herr und Frau Knopp" 1876. Seine bekanntesten Bildgeschichten sind: "Max und Moritz" (1865), "Schnacken und Schnurren" (1867/68), "Der heilige Antonius von Padua" (1870), "Schnurrdiburr oder die Bienen" (1872), "Pater Filucius" (1872), "Kunterbunt" (1872), "Die kühne Müllertochter" (1872), "Hans Huckebein, der Unglücksrabe" (1872), "Abenteuer eines Junggesellen" (1875), "Julchen" (1877), "Haarbeutel" (1878), "Fipps der Affe" (1879), "Stippstörchen" (1880), "Der Fuchs und der Drache" (1881), "Plisch und Plum" (1882), "Balduin Bählamm" (1884), "Maler Klecksel" (1884), "Der Schmetterling" (1895). Nicht zu vergessen seine Gedichte und Erzählungen: "Kritik des Herzens" (1871), "Eduards Traum" (1891), "Zu guter Letzt" (1904) und postum "Schein und Sein" (1909).

Vorher Straße Nr. 29 a des Bebauungsplanes.

Örtliche Zuständigkeiten für Wilhelm-Busch-Straße
ArbeitsagenturBerlin Süd
JobcenterNeukölln
AmtsgerichtNeukölln
GrundbuchamtNeukölln
FamiliengerichtTempelhof-Kreuzberg
FinanzamtNeukölln
PolizeiabschnittA 54
VerwaltungsbezirkNeukölln