Wilhelm-Hasenclever-Platz

Postleitzahlen für Wilhelm-Hasenclever-Platz Ortsteile für Wilhelm-Hasenclever-Platz
13347 Wedding

Alles was wichtig ist zu Wilhelm-Hasenclever-Platz in Berlin, hausnummerngenaue Informationen zu PLZ, Ortsteil, örtlichen Zuständigkeiten, Standortprofil und mehr. Wilhelm-Hasenclever-Platz gehört zum Ortsteil Wedding und hat die Postleitzahl 13347. Finde auch etwas über die Geschichte oder starte eine beliebige Umkreissuche von hier.


Auf Karte anzeigen
Allgemeines zu Wilhelm-Hasenclever-Platz
Postleitzahl13347
OrtsteilWedding
ÖPNV Zone B Tram M13, 50 — U‑Bahn 6 Seestraße
Straßenverlauf an Oudenarder Straße, Indische Straße und Seestraße
Falk‑Stadtplan Planquadrat G 14
Geschichte von Wilhelm-Hasenclever-Platz
Ehemaliger BezirkWedding
Name seit 12.7.1994

Hasenclever, Wilhelm, * 19.4.1837 Arnsberg (Westfalen), + 3.7.1889 Schöneberg, heute zu Berlin, Publizist, Politiker.

Hasenclever, Sohn eines Lohgerbereibesitzers, erlernte den Beruf des Vaters. Die Wanderschaft führte ihn 1862 durch Deutschland, Österreich, die Schweiz, Oberitalien und Südfrankreich. Danach war er bis 1863 Redakteur der demokratischen "Westfälischen Volkszeitung" in Hagen. 1865 wurde er Mitglied des "Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins", 1870 dessen Sekretär und 1871 dessen Präsident. Daneben gab er das Parteiorgan "Der Neue Sozialdemokrat" heraus. Auf dem Gothaer Vereinigungsparteitag der "Lassalleaner" und "Eisenacher" (1875) wurde er zu einem der beiden Vorsitzenden der neugegründeten "Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands" gewählt. Gemeinsam mit Wilhelm Liebknecht gab er von 1876 bis 1878 das sozialdemokratische Zentralorgan "Vorwärts" in Leipzig heraus. Von 1874 bis 1888 war Hasenclever Abgeordneter des Deutschen Reichstags. Unter dem Sozialistengesetz wurde er 1881 aus Leipzig, 1884 aus Berlin und 1887 aus Wurzen ausgewiesen. Danach lebte er als freier Schriftsteller in Dessau. In seinem letzten Lebensjahr litt er an einer Nervenkrankheit und starb in einer Berliner Heilanstalt. Er wurde in Prenzlauer Berg aus dem Friedhof Pappelallee 15/17 (landeseigen) beigesetzt. Seinem Sarg folgten etwa fünfzehntausend Berliner Arbeiter. Hasenclever verfaßte rhetorisch-pathetische politische Lieder und Gedichte ("Liebe-Leben-Kampf", 1870) sowie Skizzen und Novellen ("Erlebtes", 1879).

Der Platz war zuvor unbenannt.

Örtliche Zuständigkeiten für Wilhelm-Hasenclever-Platz
ArbeitsagenturBeuthstraße
JobcenterMitte - Müllerstraße
Mitte - unter 25-Jährige
AmtsgerichtWedding
GrundbuchamtMitte
FamiliengerichtPankow/Weißensee
FinanzamtWedding
PolizeiabschnittA 35
VerwaltungsbezirkMitte